Schimmelsanierung und Schimmelpilzsanierung

Die Trocknungsmethode, die für schwimmenden Estrich in Frage kommt!
Wird dem heutigen technischen Stand gefolgt, kommt hier nur die Methode des Absaugens von Feuchtigkeit unter dem Estrich zum Tragen. Um diese sicherzustellen, werden Bohrungen durch den Estrich durchgeführt. An den entstandenen Öffnungen werden Schläuche angebracht, die wiederum an einer Turbine angeschlossen werden. Des Weiteren wird noch ein Trockner gestellt, der dafür zu sorgen hat, dass trockenes Raumklima herrscht. Die aufgestellte Turbine saugt nun die getrocknete Raumluft in die vorhandene Dämmschicht und durchströmt sie. Die Luft der Dämmschicht wird mittels eines Filters gereinigt, um anschließend den Weg nach draußen zu nehmen.

Den Dielenboden belüften!
Ebenfalls ist es möglich, einen Dielenboden zu belüften. Dazu wird dieser angebohrt, so dass Trockenluft in den vorhandenen Hohlraum geblasen werden kann. Dieses Verfahren ist fast identisch mit der Trocknungsmethode, die bei schwimmendem Estrich greift und nennt sich Hohlraumtrocknung. Zwingend notwendig ist in diesem Zusammenhang eine vorherige Prüfung auf Schimmelbelastung, da es häufig zum einem Ausbau des in Mitleidenschaft gezogenen Bauteils kommt.