Schimmel Versicherung Muenchen

Der Wasserschaden, der Schimmel und die Versicherung!
Wer einen Wasserschaden auf die leichte Schulter nimmt, handelt verantwortungslos. In jedem Fall ist es angesagt, einen solchen Schaden unverzüglich der zuständigen Versicherungsgesellschaft zu melden, damit sich ein Fachmann ein eigenes Bild davon machen kann. Dabei ist gut zu wissen, dass die Versicherungsunternehmen sehr eng mit Fachfirmen zusammenarbeiten, die im Notfall sofort agieren können. Ist nun ein Wasserschaden bei der Versicherung anhängig, erwartet diese, dass der Versicherte sofort agiert. Wasserschäden können eine Vielzahl von Ursachen haben, daher greifen im Falle des Falles auch unterschiedliche Versicherungen. Wer übernimmt also die Kosten, und wie müssen Sie sich richtig verhalten?

Es braucht nur ein Heizungsrohr zu platzen, der Geschirrspüler einen undichten Ablauf haben oder die Waschmaschine falsch angeschlossen zu sein, schon ist das Entsetzen groß und der Wasserschaden vorprogrammiert. Jährlich werden täglich tausende von Wasserschäden in Deutschland registriert. Statistisch gesehen, bedeutet das, dass ca. alle 25 Sek. ein Rohrbruch entsteht, der unter Umständen einen größeren Schaden am Hausrat oder am Gebäude hinterlässt. Dabei kostet dann die folgende Schadensbeseitigung viel Zeit, eine Menge Nerven und Geld. Aber, welche Pflichten bestehen eigentlich, und wer zahlt den entstandenen Schaden? Gut beraten ist der dann, welcher über eine gute Hausratversicherung und eventuell über eine Wohngebäudeversicherung verfügt. Auch die Privathaftpflichtversicherung kann in einem solchen Fall sehr hilfreich sein, denn die professionelle Wasserschadensanierung kann den privaten Geldbeutel schon empfindlich treffen. Auch die Thematik der Mietminderung ist in diesem Kontext sehr interessant. Oft ist es Mietern nicht bewusst, aber sie haben Anspruch auf Mietminderung, wenn ein Wasserschaden eingetreten ist.

Welche Versicherung ist für welchen Schaden verantwortlich?
Ist ein Wasserschaden eingetreten, werden die genauen Umstände analysiert. Von ihnen hängt ab, ob die Versicherung überhaupt zahlt. Es kann aber grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass ein Wasserschaden, der an beweglichem Mobiliar oder Hausrat entstanden ist, von der Hausratversicherung, die der Bewohner der Wohnung abgeschlossen hat, getragen wird. Kommt es zu einem Wasserschaden am Gebäude oder der Wohnung, so tritt die Wohngebäudeversicherung vom Eigentümer in Kraft. Sollte ein Nachbar einen Wasserschaden verursacht haben, so tritt die private Haftpflichtversicherung dafür ein.

Der Wasserschaden ist über die Hausratversicherung abgesichert, falls er durch
bestimmungswidrigen Austritt von Wasser entstanden ist. Dabei können die Ursachen sehr vielfältig sein. Es ist ratsam, sich bei der Versicherungsgesellschaft genau zu erkundigen, welche Schadensfälle in puncto Wasserschaden einen Ausschluss gefunden haben. Die Wohngebäudeversicherung tritt für den Wasserschaden ein, wenn das Wohngebäude betroffen ist. Dann werden die Kosten für Instandsetzung und Reparatur übernommen. Sie sehen also, versicherungsrechtlich kann solch ein Wasserschaden schon zu einem Buch mit den sieben Siegeln werden. Im Zweifelsfall hilft sicher ein kurzer Anruf bei der Versicherung, um die Zuständigkeit der Schadensregulierung zu erfragen, oder?